Your browser does not support JavaScript!
Herunterladen

Toxischer Backlink-Checker

um fehlerhafte Links zu überprüfen und aufzudecken
Befreien Sie sich von Spam-Backlinks und verbessern Sie Ihren Rang bei Google
Verfügbar für:
Windows
Apple
Linux
High-End-Algorithmus zur Abschätzung des Google-Strafrisikos
Kostenloser Disavow-Datei-Generator für Spam-Backlinks
Geplante Backlink-Audits und -Benachrichtigungen
Toxischer Backlink-Checker von SEO SpyGlass

Finden und entfernen Sie jeden toxischen Backlink

Spam-Backlinks von geringer Qualität können zu einer Google-Strafe führen und Ihr gesamtes Website-Ranking gefährden. Deshalb müssen toxische Backlinks sofort erkannt und neutralisiert werden. Egal, ob sie das Ergebnis Ihrer eigenen Black-Hat-Linkbuilding-Praktiken oder der negativen SEO Ihrer Konkurrenten sind.

Mit der Funktion „Penalty Risk Link Audit“ in SEO SpyGlass können Sie automatisch jeden einzelnen toxischen Link in Ihrem Backlink-Profil erkennen und Ihre Website vor den Link-Strafen von Google schützen.

Profitieren Sie von allen Vorteilen der Bad-Links-Entgiftung

Toxische Backlinks automatisch erkennen. Erstellen, verwalten und exportieren Sie Disavow-Dateien in Sekundenschnelle.
Behalten Sie gute Backlinks, verbessern Sie SEO-Rankings
Lassen Sie Suchmaschinen Ihre Seiten schneller entdecken und indizieren
Bleiben Sie vor den algorithmischen oder manuellen Strafen von Google geschützt
Finden Sie zuverlässige Domains, um Zitate und Partnerschaften aufzubauen
Verbessern Sie die Signale „Erfahrung, Fachwissen, Autorität und Vertrauen“ (EEAT).
Stärken Sie die Domain-Power und den PageRank

Erhalten Sie Ihr Backlink-Audit in 5 Schritten

01
Führen Sie den Backlink-Analyse-Checker aus, um Ihre Website zu prüfen
02
Erhalten Sie eine detaillierte Analyse Ihres Backlink-Profils
03
Finden Sie alle toxischen Backlinks im Backlink-Profil Ihrer Website
04
Schätzen Sie das Strafrisiko für schädliche Links ein und erstellen Sie eine Disavow-Datei
05
Laden Sie Ihre Disavow-Datei herunter und senden Sie sie an das Google Disavow Tool
Steigern Sie Ihr Backlink-Profil mit SEO SpyGlass
Überprüfen und entfernen Sie ganz einfach toxische Backlinks und erstellen Sie Disavow-Dateien
Verfügbar für:
Windows
Apple
Linux

Wie der toxische Backlink-Checker Spam-Backlinks findet

Seit der Veröffentlichung der Penguin Penalty beherrscht Google seine Richtlinien für qualitativ hochwertige Inhalte. Aus diesem Grund gibt es viele Kontroversen über Linkrisiken und den Umgang mit ihnen.

Mit SEO SpyGlass haben wir diesen umfassenden Prüfer für toxische Backlinks entwickelt, der Ihnen hilft herauszufinden, was wirklich schädlich für das Backlink-Profil Ihrer Website ist. Das Tool ist so eingestellt, dass es Ihre Links auf die gleiche Weise analysiert wie Google.

Unser Backlink-Analysetool deckt Faktoren ab wie:

Alter der verlinkenden Domain
Dofollow- und Nofollow-Linkverhältnis
Vielfalt der Ankertexte
Eingehende und ausgehende Links der Site
PageRank und Domain Authority
Links aus minderwertigen Verzeichnissen
Siteweite Links
IP-Adressen und Subnetze
Und mehr
Zusammenfassung des Backlink-Profils in SEO SpyGlass

Algorithmen zur Berechnung des Strafrisikos. Wie wir toxische Backlinks identifizieren

In den Anfangsjahren von Google PageRank nutzten SEOs Spam-Linkbuilding-Maßnahmen, um künstlich mehr Linkjuice auf ihre Websites zu leiten. Normalerweise stammten diese Links aus Linkverzeichnissen, PBNs und kostenpflichtigen Linkprogrammen, die für die Besucher keinen Mehrwert darstellten. Dies veranlasste Google dazu, einen Algorithmus zu entwickeln, der Webseiten für solche toxischen Backlinks bestraft und herabstuft.

Um die SEO-Routine zu vereinfachen, schätzen die meisten Spam-Prüfer das Strafrisiko für Backlinks ein. Unser Tool zur Überprüfung toxischer Backlinks generiert den Penalty Risk Score für eine Website im Allgemeinen und für jeden Link einzeln. Der Spam-Score berücksichtigt folgende Kennzahlen:

Mehrere Links kommen von derselben IP oder haben denselben C-Klasse-Block.
Das gleiche Keyword kommt in mehr als 10 % Ihres Keyword-Textes vor.
Die verlinkende Seite enthält zu viele ausgehende Links.
Der InLink-Rank der verweisenden Domain oder Seite ist ziemlich niedrig.
Der Link scheint aus einem Linkverzeichnis zu stammen.

Nachdem der Prüfer den Scan abgeschlossen hat, wird der prozentuale Wert des Strafrisikos berechnet. Dieser Wert zeigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Backlink eine Strafe für den Google-Algorithmus verursacht. Diese Kennzahl weist auf alle gefährlichen Backlinks hin, die Sie sofort meiden sollten.

Wie SEO SpyGlass das Strafrisiko für Backlinks bewertet

Ein Link mit einem Risikowert von 0 bis 30 % gilt als sicher. Ein Link im Bereich von 30 bis 70 % ist ebenfalls ein recht hochwertiger Marker, kann jedoch möglicherweise schädlich sein. Es empfiehlt sich daher, ihn sich genauer anzusehen. Ein Penalty-Risiko von über 70 % weist auf Links von geringerer Qualität hin und erfordert dringende Link-Detox-Maßnahmen.

Heutzutage sind Suchmaschinen schlau genug, Link-Spam einfach zu ignorieren. Allerdings können toxische Backlinks in einem Profil den Ruf und das Vertrauen der Website untergraben. Darüber hinaus kann es zu einer manuellen Strafe für Black-Hat-Linking-Praktiken kommen. Die betroffene Website wird möglicherweise herabgestuft oder verschwindet ganz aus den Suchergebnissen. Aus diesem Grund wird dringend empfohlen, diese Backlinks zu entfernen. Und der Link-Checker hilft Ihnen, dies zehnmal schneller zu erledigen.

Überprüfen Sie den Backlink-Zustand Ihrer Website

Schritt 1. Führen Sie eine Backlink-Analyse mit SEO SpyGlass durch, um einen Überblick über Ihre Website zu erhalten

SEO SpyGlass analysiert das Backlink-Profil in seiner gesamten Komplexität: Domain-Autorität und PageRank-Flow, ein- und ausgehende Links sowie Ihre am häufigsten verweisenden TLDs. Sie können auch die häufigsten Backlink-Länder sehen, ob zu viele Links von denselben C-Class-Blöcken/IPs stammen, Inhalte mit unterschiedlichen Ankern verknüpft sind oder Anker für dieselben Schlüsselwörter optimiert sind. Mithilfe des Zusammenfassungs- Dashboards können Sie schnell feststellen, ob die Website über ein gutes Backlink-Profil verfügt.

Zusammenfassung der Backlinks

Schritt 2. Analysieren Sie Ihre Backlinks im Detail

Im Untermodul „Backlinks“ finden Sie detaillierte Backlink-Analysen: Das obere Dashboard zeigt allgemeine Einblicke in den Backlink-Verlauf und das Link-Typ-Verhältnis. Mit Schnellfiltern können Sie alle Backlinks nach Dofollow-/Nofollow-Typ sortieren, zwischen Text- und Bildlinks unterscheiden und herausfinden, auf welche Websites von ihren Homepages aus verwiesen wird. Sie können Backlinks insgesamt oder jeden Link einzeln erneut überprüfen. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf eine verlinkte Seite und sehen Sie, von welchen Seiten der Backlink generiert wurde.

Detaillierte Backlink-Analyse

Schritt 3. Finden Sie toxische Backlinks im Backlink-Profil Ihrer Website

Schauen Sie sich nun die Spalte „Strafrisiko“ an. Der grüne Bereich ist ein Ort mit guten Backlinks. Sie sind absolut sicher, also konzentrieren Sie sich nicht auf sie. Diejenigen im orangen Bereich benötigen eine eingehendere Untersuchung der Strafrisikofaktoren. Sie müssen verstehen, ob sie eine echte Bedrohung für Ihren Domain-Score darstellen oder ob es in Ordnung ist, sie beizubehalten. Die Links im roten Bereich bringen Ihnen definitiv keinen Nutzen und können sogar eine Strafe für den Google-Algorithmus nach sich ziehen. Befreien Sie sich von ihnen, insbesondere wenn ihre Menge unversöhnlich groß ist.

Untersuchung des Strafrisikos

So entfernen Sie toxische Backlinks, die Ihre Website beeinträchtigen

Das Link-Detox-Verfahren läuft so ab. Wenden Sie sich zunächst an die Webmaster der verweisenden Websites und bitten Sie sie, die unerwünschten Backlinks zu entfernen. Wenn dies fehlschlägt, disavowen Sie die Links mit dem kostenlosen Disavow-Tool von Google.
Senden einer E-Mail an einen Backlink-Anbieter
Bitten Sie die Webmaster der Website des Linkanbieters, die Links zu entfernen

Wenden Sie sich an Webmaster oder Websitebesitzer der verweisenden Domains und bitten Sie sie, den Link zu entfernen, der Ihre Website betrifft. Wenn Sie ihre E-Mails nicht haben, finden Sie sie mit LinkAssistant. Kopieren Sie einfach die Backlinks, die Sie entfernen möchten, in das Tool und erhalten Sie Kontaktinformationen für jede der verweisenden Websites. Sie können ihnen auch direkt dort eine E-Mail senden.

Laden Sie LinkAssistant herunter
Senden Sie den Bericht über toxische Backlinks an die Google Search Console

Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass einige Webmaster Ihre E-Mails ignorieren. In diesem Fall besteht die beste Lösung darin, das Google Disavow-Tool zu verwenden, um der Suchmaschine mitzuteilen, dass sie diese Links in Ihrem Backlink-Profil ignorieren soll.

Google und Google Search Console

Verwenden Sie einen Disavow-Dateigenerator in SEO SpyGlass

Bewerten Sie jede Webseite anhand der Top-Konkurrenten und Ihrer On-Page-Statistiken. Das Tool liefert Keyword- und URL-spezifische Optimierungsratschläge und rekonstruiert die Strategien Ihrer Konkurrenten, um herauszufinden, was ihnen genau einen hohen Rang verleiht.
Schlechte Backlinks ablehnen
Fügen Sie toxische Backlinks zur Disavow-Liste hinzu

Wählen Sie den toxischen Backlink aus (oder eine Liste von Links schlechter Qualität, gefiltert nach InLink-Rang und Strafrisikowerten, Tags usw.), klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und klicken Sie auf „Backlinks für ungültig erklären“.

Entfernen Sie toxische Backlinks von einer URL oder der gesamten Domain

Wählen Sie im daraufhin angezeigten Menü aus, ob Sie nur die Backlink-Seite oder die gesamte verlinkende Domain disavowen möchten. Ziemlich oft möchten Sie ein Disavow auf Domänenebene durchführen, da es Tausende von Links schlechter Qualität geben kann, die von derselben Domäne stammen.

In derselben Ansicht können Sie Kommentare zu den Datensätzen hinzufügen, die Sie für ungültig erklären. Kommentare sind für Ihre zukünftige Referenz nützlich. Wenn Sie Ihre Disavow-Liste überprüfen oder bearbeiten, sehen Sie sofort, welche Art von Websites Sie disavowt haben und warum.

Wählen Sie Disavow-Parameter
Überprüfen Sie die Disavow-Liste
Übersicht über Follow-up-Backlinks

Nachdem Sie eine Disavow-Liste erstellt haben, gehen Sie zu Einstellungen > Disavow/Blacklist-Backlinks. In dieser Phase können Sie die Kommentare bearbeiten und Links zur Liste hinzufügen oder daraus entfernen. Wählen Sie außerdem, ob Sie die Links einfach desavouieren möchten (sie von allen zukünftigen Updates ausschließen, die Sie in SEO SpyGlass ausführen) oder ob Sie die Links vollständig auf die schwarze Liste setzen möchten (sie aus Ihrem Projekt entfernen lassen).

Exportieren Sie Ihre Disavow-Datei

Wenn Sie mit dem Ausfüllen Ihrer Disavow-Liste fertig sind, klicken Sie auf die Schaltfläche „Exportieren“ und wählen Sie den Ordner aus, in dem die Datei gespeichert werden soll. Damit Sie es in das Google Disavow Tool in der Search Console hochladen können.

Disavow-Datei exportieren
Senden einer Disavow-Datei an Google
Laden Sie Ihre Disavow-Datei auf Google hoch

Wählen Sie im Google Disavow Tool Ihre Website aus und laden Sie die soeben erstellte Disavow-Datei hoch. Das war's – Sie haben Google mitgeteilt, welche Ihrer Backlinks ignoriert werden sollen, und Ihre Website ist startklar! Beachten Sie, dass es einige Zeit dauern kann, bis die Links von Google ignoriert werden.

Erweiterte Funktionen des Tools zur Überprüfung toxischer Backlinks

Konzentrieren Sie sich auf den Aufbau von Backlinks aus hochwertigen Quellen. Die eingehende Backlink-Analyse ist hilfreich für SEOs, die die Backlink-Profile ihrer Websites durch sinnvolle Linkbuilding-Maßnahmen verbessern möchten. Und unser Backlink-Analysetool verfügt über zahlreiche Funktionen, die dafür sorgen, dass diese Arbeit reibungslos abläuft.
Überprüfen Sie die Autorität und das Vertrauen von Websites in großen Mengen
Für Linkbuilder und Outreach-Spezialisten überprüft die leistungsstarke Massenanalysefunktion im Backlink-Analysetool bis zu zweihundert Domains gleichzeitig. Hier können Sie Websites mit geringer Autorität schnell herausfiltern und nur mit guten Websites weiterarbeiten.
Wechseln Sie die bevorzugte Backlink-Quelle
Konfigurieren Sie beim Erstellen des Projekts die bevorzugte Backlink-Quelle: Wählen Sie die Backlink-Datenbank von SEO PowerSuite (derzeit ist SEO PowerSuite Link Explorer mit über 2,7 Billionen Links eine der robustesten Datenbanken ). Oder integrieren Sie Google Analytics und Google Search Console.
Überprüfen Sie regelmäßig toxische Backlinks
Selbst wenn Sie die Bereinigung abgeschlossen haben und Ihre Website über ein gesundes Backlink-Profil zu verfügen scheint, sollten Sie von Zeit zu Zeit den Verlauf Ihrer Links überprüfen. Auf diese Weise schützen Sie Ihre Website sicher vor negativen SEO-Angriffen und erkennen alle unnatürlichen Links, bevor der Google-Algorithmus dies erkennt.
Planen Sie automatisierte Link-Audits
Mit dem Toxic-Backlink-Checker-Tool können Sie Projekte automatisch neu erstellen, Backlink-Analyseberichte aktualisieren und veröffentlichen, alle Backlinks und andere Daten im CSV-Format exportieren und Strafrisikoprüfungen planen. Richten Sie E-Mail-Benachrichtigungen ein, um eine Warnung zu erhalten, falls es zu einem Anstieg oder Rückgang der Backlinks kommt.

Beachten Sie, dass die Automatisierungsfunktionalität des Backlink-Checkers SEO SpyGlass nur in fortgeschrittenen Versionen verfügbar ist, sodass Sie Upgrade auf Professional Lizenz durchführen müssen. Die Professional und Enterprise editionen erweitern die Recherche auf eine unbegrenzte Anzahl von Backlinks (die kostenlose Version ermöglicht die Analyse von bis zu 1100 Backlinks) sowie das Speichern von Projekten und die Planung von Aufgaben.

Erkennen Sie toxische Backlinks mit SEO SpyGlass
Sparen Sie Stunden bei der Offpage-SEO. Erstellen und verwalten Sie Disavow-Dateien in Sekundenschnelle.
Verfügbar für:
Windows
Apple
Linux

FAQ

Was ist ein toxischer Backlink?

Ein toxischer Backlink ist ein Dofollow-Backlink, der von einer Quelle mit geringer Autorität (wie PBNs oder Mirror-Seiten) stammt oder potenziell schädlich für den Rang und den Ruf Ihrer Website sein kann. Gewöhnlich sind schädliche Backlinks das Ergebnis bezahlter Linkprogramme und anderer Fehlpraktiken zur künstlichen Erhöhung des PageRank-Flows. Allerdings können solche Backlinks auch das Ergebnis negativer SEO-Kampagnen Ihrer Konkurrenten sein, die darauf abzielen, Ihre Website herabzustufen.

Sind alle toxischen Backlinks schädlich?

Nein. Nur Dofollow-Backlinks können den Ruf Ihrer Website beeinträchtigen, sofern sie von Spam-Websites stammen. Da Nofollow-Links keinen Link Juice weitergeben, werden sie bei der Berechnung der Domain Authority nicht berücksichtigt. Sie können Ihnen also nichts anhaben, egal woher sie kommen. Um sicherzustellen, dass ein Link schädlich ist, schauen Sie sich die folgenden Faktoren eines Backlinks an:

1. Geringe Domänenautorität

Dofollow-Backlinks von geringer Qualität stammen häufig von Websites mit geringer Domain-Autorität. Diese Websites können neu sein, keinen wesentlichen Inhalt haben oder möglicherweise Black-Hat-SEO-Praktiken anwenden.

2. Spam-Sites

Links von Spam-Websites, die übermäßige Werbung, illegale oder dünne Inhalte enthalten, gelten in der Regel als giftig.

3. Irrelevanter Inhalt

Wenn die verlinkende Domain keine Relevanz für Ihre Nische oder Branche hat, könnten Suchmaschinen solche Backlinks als manipulativ empfinden.

4. Manipulative Verlinkung

Links, die auf unnatürliche Weise platziert werden oder manipulativ wirken, wie zum Beispiel bezahlte Links, gelten in der Regel als toxisch. Hierzu zählen auch Links, die bei der Bezahlung nicht als gesponsert gekennzeichnet sind.

5. Verdächtige Linkmuster

Wenn der Link überoptimierten Ankertext verwendet, insbesondere wenn genau passende Schlüsselwörter verwendet werden, kann er als manipulativ angesehen werden.

6. Links von gehackten Websites

Wenn ein Backlink von einer Website stammt, die gehackt, mit Malware infiziert oder bestraft wurde, wird er von Suchmaschinen wahrscheinlich als giftig eingestuft.

Warum schlechte Backlinks verwalten?

Websites mit zahlreichen toxischen Backlinks haben ein höheres Risiko, von Suchmaschinen abgestraft zu werden, was sich ernsthaft auf Ihr organisches Ranking auswirken könnte. Folglich kann das Vorhandensein schädlicher Links dazu führen, dass der Traffic auf Ihrer Website sinkt, was kaum Ihr SEO-Ziel ist. Darüber hinaus kann es sein, dass Google Ihre guten Links ebenfalls als Spam betrachtet, wenn Sie über einen längeren Zeitraum zu viele Spam-Links haben, was Ihren allgemeinen Ruf und Ihr Vertrauen beeinträchtigt.

Was ist das Google Disavow Tool?

Das Google Disavow Tool ist eine erweiterte Funktion, mit der Google angewiesen wird, bestimmte Backlinks oder sogar Domains bei der Berechnung Ihres PageRank-Scores und Ihrer Reputation zu ignorieren. Das Werkzeug sollte mit Vorsicht verwendet werden; Wenn Sie nachlässig damit umgehen (z. B. wenn Sie fälschlicherweise Links aus guten Quellen desavouieren), kann dies Ihrer Leistung in den Suchergebnissen erheblich schaden. Um es zu verwenden, müssen Sie zunächst alle Links, die Sie verwerfen möchten, in einer Disavow-Datei ablegen.

Was ist eine Disavow-Datei?

Eine Disavow-Datei ist eine Datei im TXT-Format, die Sie an Google senden. Es enthält eine Liste der Backlinks, die Sie verwerfen möchten. Diese Datei enthält Anweisungen dazu, ob Sie nur den schädlichen Link oder die gesamte Domain für ungültig erklären möchten. Wenn Sie einen Link für ungültig erklären, erhalten Sie in Zukunft weiterhin Backlinks von dieser Domain und diese Links zählen zu Ihrem PageRank. Falls Sie sich entscheiden, die gesamte Domain zu desavouieren, können Sie von ihr keinen Backlink mehr erhalten, bis Sie die Einschränkungen aufheben.

Muss ich jeden Backlink mit einem hohen Penalty-Risiko-Score für ungültig erklären?

Die Antwort lautet eigentlich: „Machen Sie, was Sie wollen“. Wahrscheinlich müssen Sie sich nicht die Mühe machen, zwei oder drei Links zu desavouieren, wenn alle anderen Backlinks in Ordnung sind – heutige Suchmaschinen sind so ausgereift, dass sie ein paar Links einfach ignorieren, ohne dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind. Dennoch wird dringend empfohlen, alle schlechten Links zu desavouieren, wenn sich Ihre Website mit einem sensiblen Thema wie Medizin oder Recht befasst, da die Google-Richtlinien für sie viel strenger sind.

Gemäß den Google-Richtlinien sollten Sie Backlinks nur dann für ungültig erklären, wenn Sie viel zu viele fehlerhafte Links haben und für Ihre Website eine manuelle Maßnahme wegen böswilliger Verlinkungspraktiken eingeleitet wurde oder wahrscheinlich eine solche erhalten wird. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass ein Link zu 100 % schädlich ist, bevor Sie ihn zu einer Disavow-Liste hinzufügen. Alles in allem sollten Sie zunächst eine Backlink-Analyse durchführen, um den allgemeinen Zustand Ihres Backlink-Profils zu sehen und zu sehen, ob Sie so schnell wie möglich Link-Detox-Maßnahmen benötigen.

Warum ein toxisches Backlink-Checker-Tool verwenden?

Der Toxic-Backlink-Checker von SEO SpyGlass hilft Ihnen, Backlinks aus riskanten Quellen leicht zu erkennen und bei Bedarf rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus können Sie mit dem Tool automatische Benachrichtigungen einrichten, sodass Sie sofort benachrichtigt werden, wenn es plötzlich zu einem Anstieg neuer Backlinks kommt. Darüber hinaus können Sie mit unserem Disavow-Dateigenerator automatisch eine fehlerfreie Disavow-Datei erstellen, um sie später auf Google hochzuladen.

Ich habe die schädlichen Links meiner Website für ungültig erklärt, aber es ist nichts passiert. Ist etwas falsch?

Es kann einige Wochen dauern, bis Google Ihre Disavow-Datei findet und den Zustand Ihrer Website unter Berücksichtigung der neuen Informationen neu berechnet. Wenn Ihnen wegen unnatürlicher Links eine Strafe auferlegt wurde und Sie alle Korrekturen vorgenommen haben, können Sie Google manuell anweisen, Ihre Website neu zu indizieren, um den Vorgang zu beschleunigen. Wenn die Strafe erfolgreich aufgehoben wurde, Ihre Positionen aber nicht wieder gewachsen sind, berücksichtigen Sie bitte andere Faktoren, die den Positionsrückgang verursacht haben könnten.